Jörg Schuhej und Tanja Timmer gewinnen die 2. ADAC Rallye Mittelhessen

Die Gemeinschaftsveranstaltung von AMSC Pohlheim, AMC Gießen und AMC Grünberg ist Hessens 2. Rallye 70.

Das Konzept enthielt zwei Schleifen mit je zwei Sprints und einem Rundkurs von 15 km Länge. Das Finale stieg auf dem Rundkurs des bisherigen Rallyesprints Lahn in Heuchelheim.

Insgesamt waren 7 Wertungsprüfungen auf insgesamt 61 Kilometern auf Bestzeit zu absolvieren Das Wetter war durchwachsen, Sonne und Regenschauer wechselten sich ab. Der Zeitrahmen für die Begutachtung der Strecken wurde von den Fahrern als ausreichend erachtet, den Zeitplan hielten die Organisatoren minutiös ein. Der Zuspruch war mit 85 gestarteten Teilnehmern hoch, von denen 34 Fahrzeuge nicht ins Ziel kamen.

Marco Koch und Stefan Assmann starteten mit der Nr. 1 auf ihrem grünen Kadett - die Favoriten neben Jörg Schuhej und Tanja Timmer im Mitsubishi Lancer EVO, sowie Michael Rausch und Irfan Hedderich im Opel Ascona B.

Den Auftaktsprint bei Röthges gewann Jörg Schuhej im Mitsubishi Lancer EVO 7, mit nur einer Sekunde Vorsprung vor Marco Koch im Opel Kadett C.

Die Gesamtsieger Jörg Schuhej und Tanja Timmer bei der 2. ADAC Rallye Mittelhessen
Die Gesamtsieger Jörg Schuhej und Tanja Timmer

Die nächste Prüfung, bei Beltershain, konnte Michael Rausch im Opel Ascona B für sich entscheiden, vor Rainer Hahn im Mitsubishi Lancer EVO . Der Rundkurs Hoingdippe XL bei Grüningen von 15 km Länge, mit einem Schotteranteil, war wie geschaffen für den Mitsubishi Lancer EVO von Jörg Schuhej, der hier eine klare Bestzeit mit über 15 Sekunden Vorsprung vor Macro Koch setzen konnte. Lokalmatador Reiner Hahn ging leider mitten in der Wertungsprüfung der Motor aus, und er konnte nur mit einem hohen Zeitverlust die Wertungsprüfung beenden, nachdem der Motor wieder gestartet werden konnte. Durch diese Panne verspielte er sich seine Chance um den Kampf zum Gesamtsieg. Michael Rausch konnte sich nach technischen Problemen auf der WP 4 von seinem Traum auf den Gesamtsieg ebenfalls verabschieden und musste sogar nach WP 6 das Fahrzeug ganz abstellen. Nach der ersten Schleife führte Schuhej mit 17 Sekunden Vorsprung vor Koch.

Doch beim Finale brannte Koch im Gewerbegebiet Heuchelheim ein Feuerwerk ab: Den Rundkurs, auf dem Koch in den letzten fünf Jahren dreimal den Rallyesprint Lahn gewonnen hatte, durchflog der Marburger um 10 Sekunden schneller als das Team Schuhej. Am Ende standen dennoch Jörg Schuhej und Tanja Timmer ganz oben auf dem Treppchen. Sie gewannen die 2. ADAC Rallye Mittelhessen 70 mit fast einer Minute Vorsprung vor Marco Koch und Stefan Assmann im Opel Kadett C sowie Georg Berlandy und Ulrike Schmitt im Opel Ascona A.



Die Gesamtsieger | Platz 1 Schuhej / Timmer - Platz 2 Koch / Assmann - Platz 3 Berlandy / Schmitt

Mit einem hervorragenden 4. Platz in der Gesamtwertung und dem Klassensieg in der Klasse F8, konnten Benjamin Krusch und Fedor Hüttl im BMW für eine Überraschung sorgen.

Die Klasse G 21 konnten Uwe Kriegesgotte und Andrea Bemmann im Subaru Impreza für sich verbuchen und landeten somit auf einem guten 8. Platz in der Gesamtwertung, obwohl sie auf dem Rundkurs in Heuchelheim eine Runde zu viel gefahren waren.

Die erstmals ausgetragenen Youngtimer Trophy konnte Georg Berlandy im Opel Ascona A vor Walter Gromöller im Opel Ascona 400 und Andreas Gerst im Porsche 911 gewinnen.

Bei den heimischen Teams konnten Lucas Habicht und Lisa Schneider im BMW 318 ti vom AMSC Pohlheim die Klasse G 19 den Sieg für sich verbuchen. Daniel Habicht und Lisa Vierheller, ebenso vom AMSC Pohlheim, wurden 3. Sieger in der G 19.


Lucas Habicht gewinnt die Klasse G 19 bei der 2. ADAC Rallye-Mittelhessen
Lucas Habicht und Lisa Schneider vom AMSC Pohlheim gewinnen die G 19

Die 2. ADAC Rallye-Mittelhessen hatte viele Zuschauer und einen großen Zuspruch. Die Teams lobten die gute Organisation. Jörg Schuhej sagte während der Siegerehrung, die vom 1. Vorsitzenden Lars Garten vom AMSC Pohlheim vorgenommen wurde, dass er in seiner langjährigen Laufbahn noch nie eine derart gut organisierte Rallye erlebt habe.

Ergebnisse:

1. Jörg Schuhej/Tanja Timmer (Fulda/ Schwalmstadt) MSC Fulda, Mitsubishi Lancer 40:04,50 Min., 2. Marco Koch/ Stefan Assmann (Marburg/Gladenbach) AMSC Pohlheim, Opel Kadett +59,90 Sek., 3. Georg Berlandy/Ulrike Schmitt (Stromberg/Gutenberg) Opel Ascona A +1:49,50 Min,, 4. Benjamin Krusch/Fedor Hüttl (Feldatal/Rabenau) BMW +3:03,40, 5. Michel Grünwald/Ricarda Loss (Wächtersbach) MSC Wächtersbach, Subaru Impreza WX STI +3:16,80, 6. Heiko und Tatjana Fischer (Spangenberg) RSC Rotenburg, Mitsubishi Lancer Evo 6 RS +3:24,50, 7. Walter Gromöller/ Heiko Bender (Gütersloh/Remscheid) RG Oberberg, Opel Manta 400 Gruppe B +3:27,20, 8. Uwe Kriegeskotte/Andrea Bemmann (Hagen/Wolfhagen) MSC Emstal, Subaru Impreza WRX STI + 3:36,10, 9. Andreas Gerst/Stefan Syre (Edenkoben/Neustadt) Porsche 911 + 3:37,70, 10. Udo Schiffmann/Michael Keller (Meudt/Weilrod) AMSC Pohlheim, BMW m³ Compact +4:30,80, ...14. Marc Beilner/Alexander Kröll (Hungen) MSC Horlofftal, Opel Kadett GSI 16V + 5:04,90, 28. Rainer Hahn/Stefan Schork (Lich/Grünberg) MSC Horlofftal, Mitsubishi Lancer Evo 9 +6:55,90, 30. Horst und Benjamin Schmidt (Hungen) MSC Horlofftal, BMW 328i +7:13,30, 34. Lucas Habicht/Lisa Schneider (Lahnau/ Lollar) BMW 318ti +7:28,30, 35. Kai Waldschmidt/Jannik Nitsche (Wettenberg) AMC Gießen, BMW 318is + 8:02,50, 36. Dennis Treml/Mario Zettlitzer (Schotten) AMSC Pohlheim, Opel Corsa A +8:17,80, 39. Daniel Habicht/ Lisa Vierheller (Lahnau/Nidda) AMSC Pohlheim, BMW 318is +8:59,50, 50. Andreas Sellner/Noel Leon Bergerstock (Laubach) MSC Horlofftal, Opel Kadett E GSI +11:32,20.


Gesamtergebnis als PDF zum Download: LINK

Bilder und Bericht von Alexander Boppert | Pressewart AMSC Pohlheim

 

 

 



Vorbericht zur 2. ADAC Rallye Mittelhessen
Nach dem Premierenerfolg im vergangenen Jahr findet am 5. September die zweite Auflage der ADAC Rallye Mittelhessen statt. Die Veranstalter-Gemeinschaft aus AMSC Pohlheim, AMC Grünberg und AMC Gießen wird das Rallyezentrum mit dem Servicepark wieder an der Klosterwaldhalle in Pohlheim Dorf-Güll einrichten.

Hier werden am Freitag bereits die ersten Teams eintreffen und können, sowie auch am Samstagmorgen, die technische Abnahme des Fahrzeuges vornehmen lassen. Für die Zuschauer bietet das die Möglichkeit, die Rallyeautos schon vor dem eigentlichen Wettbewerb aus nächster Nähe anzuschauen.

Die Wertungsprüfungen der Rallye liegen in den Gemarkungen Pohlheim-Grüningen, Grünberg- Beltershain und Heuchelheim. Man greift hierbei auf eine Mischung aus bewährten und vollkommen neuen Strecken zurück. Insgesamt sind von den Aktiven sieben Prüfungen mit insgesamt 61 Kilometern auf Bestzeit zu absolvieren. Die Prüfungen 1 bis 3 werden jeweils zweimal gefahren. Den Abschluss bildet dann am Abend ein Rundkurs, bei dem die Autos in die Dunkelheit hinein starten. Auf den jeweils drei Runden wird durch die Lichter und auch glühenden Bremsscheiben eine ganz besondere Atmosphäre geboten. Die Prüfung bei Grünberg hat ein neues attraktives Layout bekommen und wird in diesem Jahr als Start-Ziel Prüfung gefahren. Ein besonderes Highlight bildet ein Sprung auf dem Rundkurs bei Grüningen. Hier springen und fahren die Autos dreimal pro Durchgang am Zuschauerpunkt vorbei.

An allen Prüfungen werden für die Besucher bewirtete Zuschauerpunkte eingerichtet. Dort wird auch ein fachkundiger Streckensprecher alle Fans mit wichtigen Informationen versorgen. Die Zufahrt zu den Zuschauerpunkten ist ab dem Rallyezentrum ausgeschildert.

Die Rallye zählt in diesem Jahr gleich zu vier Prädikaten. Die Teams kämpfen um Punkte im „DMSB Rallyepokal-Mitte“, der „Rallyemeisterschaft des ADAC Hessen-Thüringen“ und um den Sieg im „Rallyecup Mittelhessen“. Als vierte Wertung ist in diesem Jahr erstmals ein Lauf zur „Youngtimer Trophy“ in die Rallye integriert. Hier starten Klassiker der 70er Jahre vom Opel Escort über den Renault R5 bis zum Porsche 911. Aus diesem Grund werden Starter aus ganz Deutschland in Pohlheim erwartet. Auch einige Teams aus den Niederlanden haben sich bereits in die Starterliste eingeschrieben.

Als Vorjahressieger startet Marco Koch (AMSC Pohlheim) im bekannten grünen Opel Kadett C. Als Mitfavorit auf den Gesamtsieg geht Michael Rausch aus Schlitz im schnellen Opel Ascona B genauso wie der Zweitplatzierte des letzten Jahres Reiner Hahn aus Lich an den Start. Außerdem kommt nach seinem letzten Pohlheim Auftritt im Jahr 2012 der Fuldaer Jörg Schuhej im Mitsubishi Lancer als Sieganwärter zur Mittelhessen.

(c) Alexander Wissgott

Das erste Auto startet um 13:31 Uhr von der Klosterwaldhalle zur ersten Wertungsprüfung. Die Vorauswagen fahren 20 Minuten vorher. Etwa eine halbe Stunde später fällt dann die Startflagge an der ersten Wertungsprüfung.

Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung im Rallyezentrum und an der Strecke ist kostenlos. Unterstützen kann man die Veranstaltung mit dem Kauf des Programmheftes, das alle wichtigen Informationen enthält und das am Freitag den 04.09.2015 im Rallyezentrum ab 15:00 Uhr erhältlich ist. Nach der Veranstaltung steigt am Abend die große Rallyeparty mit der Ehrung der Sieger im Rallyezentrum. Alle Informationen zur Rallye gibt es unter www.rallye-mittelhessen.de